Erklär-Video- erstellen- Youtube- Wie gehts

Erklärvideos erstellen und hochladen bei youtube

Wie nehme ich meinen Bildschirm auf und erkläre einen technischen Sachverhalt auf Youtube?

Sicherlich etwas unüblich auf einer Kunsttherapie Seite ein solches Thema. Dennoch dachte ich, das ist vielleicht doch für den ein oder anderen interessant, wenn man im Rahmen der Kunsttherapie irgend etwas erklären möchte, das vielleicht etwas komplexer ist, oder schwieriger ist und es in ein kleines Erklärvideo „packen“ will. 

Wie funktioniert das ganze?  

Erklärvideos sind sehr beliebt. Auch ich mache hin und wieder welche und stelle diese ins Netz. Damit ich nicht jedes mal alles neu erklären muss, und viele Freunde fragen mich immer wieder. „Wie machst du das ?“ habe ich euch die wichtigsten Facts hier zusammengestellt. Welche Software brauche ich, um einen Bildschirm zu screenen? also zu filmen, so dass alles was auf meinem Bildschirm gemacht wird, automatisch gefilmt wird…

Ich gehe hier gezielt nur auf sogenannte Erklärvideos ein. Also ein Video wo ihr euren Bildschirm filmt, ihr nicht zu sehen seid und am Computer alles aufgezeichnet (gescreent), wird, was ihr sagt und was ihr mit der Maus auf eurem Bildschirm macht. 

Wie filme ich meinen eigenen  PC- Bildschirm? 

Screencast – Bildschirm filmen- Erklärvideos – Wie funktioniert das eigentlich?

1. Schritt
Ihr braucht eine Screencast-Software, die euren Bildschirm aufnimmt und praktisch all das was ihr erklärt eben entsprechend aufnimmt.
Zu empfehlen ist hier die kostenlose Software “ Screencast- Automatic“. (homepage)
Wenn man auf diese Seite geht, so klickt man einfach auf den Launcher, und es erscheint dann auf dem Bildschirm, eine große Umrandung. Alles was in der Umrandung ist, wird dann sozusagen automatisch als Video aufgezeichnet. Einschließlich eures Mausanzeigers und das was ihr eben dazu spricht. Drückt man auf den roten Knopf schon wird der gesamte Bildschirm praktisch „filmisch aufgenommen“

Programm, um euren Bildschirm aufzunehmen:

Das Programm heißt: screencast-automatic und man kann damit bis zu 15 Minuten kurze auch technische Videos erstellen und schwierige Problematiken erklären, der Mauszeiger wie auch sämtliche Programme, die ihr während der Zeit öffnet werden dann eben gefilmt.

Wie funktioniert das Programm? Eine tolle Anleitung dazu findet ihr hier
https://www.youtube.com/watch?v=UdzMCUcLFrk

Was brauche ich sonst noch? Du brauchst natürlich einen Youtube- Kanal

Wie erstellt man eine Youtube-Kanal
https://www.youtube.com/watch?v=XuKvqjy9rgI&t=228s

2. Schritt – Wie ist das mit dem Ton? 

Das wichtigste ist der Ton und der hoffentlich interessante Inhalt.

Achtet unbedingt auf eine gute Tonqualität, wenn ihr irgend etwas erklärt. Zum Beispiel in Mathe, oder Physik oder anderen Fächern. Ist der Ton miserabel, wird in der Regel schnell weggeklickt und du willst ja, dass dein Video und die ganze Arbeit, die du in dein Video gesteckt hast, vollständig angeschaut wird. Die Zeiten, wo man sich mit „wackligen youtube“ Videos einen Namen machen kann und diese vielleicht trotzdem angeschaut werden, sind eigentlich längst vorbei.

Verbessere die Ton und Aufnahmequalität deines Videos

Kauf eines externen Micros mit USB-Anschluss 

Ich persönlich habe mir, dann zusätzlich noch ein kleines Micro gekauft, bei Saturn, ( Kosten ca. 25 Euro),  dies kann man einfach per USB an das Laptop anschließen, damit der Ton dann auch einigermaßen stimmt. Möglicherweise geht es auch ohne externes Micro, das müsstet ihr aber selbst testen, wie dann der Klang der Stimme auf dem Erklärvideo ist. Hast du vor immer wieder neue Video-Erklär-Tutorials bei Youtube hochzuladen, lohnt es sich sicherlich mehr Geld auszugeben.

Hast du oben genannte Schritte alles gemacht, kannst du mit deinen ersten Videos loslegen, Sachverhalte erklären, oder auch Zahlen, Statistiken erstellen und näher in einem kleinen Video erklären oder vorstellen, oder anderen zur Verfügung stellen. Ach ja, nutzt ihr Screencast- Automatic, so wird das gesamte Video auf mp4 mit einem klick fertig gestellt. mp4 ist sicherlich das Format, das weitgehendst bei youtube-Video genutzt wird.

Falls Ihr nach Alternativen sucht zu Screencast-Automatic, dann kann ich auch das Programm ocam empfehlen.
Wie man es installiert, findest du unten im link.

Screencast programm ocam ( kostenlos) ( Bildschirm abfilmen) 

https://www.youtube.com/watch?v=8aLz6wV2TTU

Oder über diesen Link 

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rsupport.mvagent

Weitere Screencast- Programme 

Weitere Screencast- Programme Alternativen findest du hier, womit du deinen Bildschirm abfilmen kannst.
https://t3n.de/news/screencast-software … ht-866350/

Screencast Programme unter Linux

Solltest du unter Linux arbeiten, dann kann ich dir folgende Screencast-Programme empfehlen
https://alternativeto.net/software/ocam/?platform=linux

Wie es mit dem bekannte VLC gemacht wird, findest du hier eine Anleitung auf Youtube. 

Weitere Möglichkeit ( open source VLC Aufnehmen des Bildschirms.
https://www.youtube.com/watch?v=KGgfkN_tRus

Lieber ein 5 Minuten Video als ein 30 Seiten PDF 

Die Vorteile eines Videos gegenüber von langwierigen Erklärungen in Schriftform

Erklärvideos ideal für viele Fächer in der Schule – Mathe, English, Deutsch, Physik etc…  

Solche kleine Erklärvideos zu erstellen bedeutet natürlich zunächst viel Arbeit, aber es lohnt sich natürlich und ist etwas spannender, als ein einfaches textlastiges PDF oder ähnliches. In der Regel ist es auch so, je mehr so kleine Video Tutorials ihr erstellt habt, umso leichter geht das dann von der Hand. Ihr erspart euch auch stundenlanges erklären am Telefon, oder ähnliches, bei komplizierten Sachverhalten. Ihr macht einfach ein kurzes Video aus dem komplizierten Sachverhalt, screent euren Bildschirm wie oben genannt  und könnt es dann versenden, oder den Link eben anderen Studenten schicken, die sich das Erklärvideo eben dann auf Youtube anschauen können.

Was ist wichtig? Welche Vorbereitungen muss man treffen?

Auf was sollte man im Vorfeld achten?

1. Der Ton – Deine Stimme!
Achte unbedingt, dass der Ton einigermaßen stimmt. Du kannst wenn du das oben genannte Programm Screencast automatic nutzt, und der Bildschirm beim Klicken auf den roten Bottom, beginnt runter zu zählen. 3, 2, 1… Ab diesem Zeitpunkt wird dann dein gesamter Bildschirm gefilmt und alles was du auf dem Bildschirm machst aufgezeichnet. Fängst du dann an zu sprechen wird eben dann auch  der Ton mit aufgenommen.

Ist der Ton miserabel oder klingt das ganze „abgehackt“ dann solltest du die Einstellungen verändern, oder ein externes Micro kaufen, das du einfach per USB an dein Laptop steckst.  Bei Windows 10 wird dir unten rechts meist so ein kleines Lautsprecher-Symbol angezeigt. Klickst du dort mit rechter Maustaste darauf, so kannst du den Ton verstellen. Auch funktioniert das ganze natürlich über Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Sound / Töne. Kurzum: Sprich klar und deutlich in dem Video. Hallt der Ton, klingt der Sound „abgehakt“ oder ähnliches, und du stellst das Video trotzdem hoch, so musst du dann aber auch die entsprechenden Kommentare auf youtube ertragen. -:) Im übrigen, wenn du dir schon soviel Mühe machst, sollte es in deinem Eigeninteresse liegen, dass der Ton, deiner Stimme einigermaßen verständlich „rüberkommt“.

2. Regelmäßigkeit
Wenn du deine Erklärvideos in einem Youtube- Kanal hochladen willst und z. B. technische Dinge erklären willst, wie, z. B. „Wie entwickle ich eine Homepage“ oder ähnliches, so ist es sicherlich wichtig, dass es nicht damit getan ist, 1-3 Videos hochzuladen und dann zu erwarten, dass dich viele User „abonnieren“. Die Regelmäßigkeit macht es natürlich. Abonniert dich jemand auf Youtube, so will er ja in der Regel auch immer mal wieder was neues sehen…

3. Abspeichern deines Erklär – Videos
Speichere dein Video nicht unter Video 1 , Video 2 oder so ab, sondern gib aus SEO-Gründen in dem DAteinamen schon genau an, um was es geht. z. B. „javaprogrammierung-code“ oder ähnliches.

4. Auf das Tempo achten
Achte unbedingt, vor allem auf das Tempo deiner Erklärungen. Erklärst du zu schnell, klicken die Leute weg. Erklärst du zu langsam, kann es sein, dass der ein oder andere vielleicht eher ein Mittagsschläfchen macht, als dein Video zu ende zu schauen-.)

5. Der Anfang – Wie fängt man eigentlich an,  ein Erklärvideo zu machen?
Bevor du überhaupt anfängst zu drehen, nimm dir ein Din a  4- Blatt und schreib dir grob auf, über was du genau sprechen willst. Wenn du dich ein oder 2 x „verzettelst, versprichst oder ähnliches, das wird dir dann vielleicht noch verziehen-:),  kommt dies allerdings oft vor,  so macht es nicht unbedingt den Eindruck, dass du Ahnung hast, von dem was du eigentlich sprichst. Die Vorbereitungszeit ist also sehr wichtig. Je besser du dich vorbereitest,  umso flüssiger wirst du den Sachverhalt dann erklären können. Klar kannst du das Video danach nachbearbeiten, aber es ist eben nochmals zusätzlich Zeit die du investieren musst.

6. Um was gehts in dem Video überhaupt?
Angenommen ein User will wissen, wie man eine Datenbank einbaut. Er landet dann auf deinem Video und anhand des Titels denkt er, dass er, wenn er dein Video anschaut, die Lösung hat. Er klickt dann auf dein Video, aber du kommst „Ewigkeiten“ nicht zur Sache, dann wird der User wegklicken. Das heißt, gerade am Anfang eines Videos solltest du dein Video vielleicht folgendermaßen einleiten “ Hallo Leute, in diesem Video zeige ich in 3 Schritten, wie man eine Datenbank baut. In der Regel ist es so, dass sich innerhalb der ersten 30 Sekunden schon eine Entscheidung fallen wird bei dem User, ob er dein Video wirklich ganz anschauen wird, oder überhaupt nicht. Komm also sofort vom Start an, mit einem kurzen Einleitungssatz zur Sache. Der zweite Satz sollte davon handeln, was du kurz erklären willst. Und spätestens dann solltest du natürlich mit deinem Schwerpunkt beginnen…

7. Aufbau in Schritten     – Egal ob in Mathe, Physik, Buchführungs- Tutorials… 
Gerade bei technischen Inhalten sind solche Erklärvideos natürlich ideal. Egal ob ihr erkären wollt wie Prozentrechnen funktioniert, ein Buchungssatz in Buchführung, oder eine lineare Gleichung erklärt wird. Und hier sind wir wieder bei der Gliederung. Glieder das ganze auch in Worten für den User: Sprich “ Wir kommen jetzt zu Schritt 1…. Dann zu Schritt 2… und als letztes Schritt 3… Achte auf dein Erklär-Tempo!  Nicht zu langsam und nicht zu schnell! 

8. Spannung  
Mach dein Video, spannend. Manche Dinge sind so langweilig und so „trocken“, dass man fast selbst einschläft beim Abfilmen des Sachverhalts. Mach dein Video spannend. Baue Wörter ein wie: “ Und gleich wird es spannend… Das Ergebnis Sehen Sie hier… oder so ähnlich-.) Sei kreativ.

9. Länge des Videos
Nutzt du den Screencast- Automatic – Funktion, so kannst du bis zu 15 Minuten deinen Bildschirm abfilmen. Danach schaltet der Recorder ab und du musst dann. z. B. einen Teil 2 abfilmen.

Bei Youtube ist es so. Youtube listet längere Videos im Ranking besser, als kurze Videos, da grundsätzlich angenommen wird, dass mehr Content innerhalb des Videos natürlich auch mehr Wissensvermittlung darstellt. Dies ist natürlich aber nicht immer so. Stell dir vor, ein User, klickt auf dein Video, das Video gefällt ihm aber nicht und er klickt bereits nach 2 Minuten weg. Wie wird das dann von Youtube gewertet?

Erklärvideos  – Nicht zu lange…
Um es genau zu sagen, wie das Ranking genau funktioniert, ist natürlich ein Geheimnis. Oftmals ist kurz und knapp, vor allem, wenn du Erklärvideos machst ( max. 15 min) besser, als endlose Videos die ne halbe Stunde oder noch länger dauern. Die meisten User haben wenig Zeit oder auch nicht genug Geduld.  Kurzum, erklär gleich am Anfang ohne Umschweife, um was es in deinem Erklärvideo geht. Die Auswahl an Alternativen ist natürlich riesig. Aber du willst ja dass dein Video angeschaut wird oder?

Ranking.
Ein paar Punkte solltest du dennoch beachten, wenn du willst, dass dein Video bei den Millionen von Videos, die dort online sind, nicht untergeht.

Aussagekräftiger Titel
1.
Achte unbedingt, beim abspeichern der Datei schon auf den Titel deiner Datei, wie bereits o. .g erwähnt.

2.  Aussagekräftiges Vorschaubild 
Nutze ein aussagekräftiges Vorschaubild. ( Wenn du ein Video hochlädst, in deinem Kanal ( wie du einen anlegst, findest du oben im Link ), nutze ein ansprechendes Vorschaubild, damit der User auch Lust hat, auf dein Video-Vorschaubild zu klicken, was mit deinem Thema zu tun hat.

Oma und Tante interessieren in einem Video nicht. Komm gleich zur Sache!!
3. Sage innerhalb der ersten Sekunden, wenn du deinen Screen aufnimmst, bereits, um was es genau geht und was du erklären willst. Lässt du dir hier ewig Zeit und erzählst erst  20 Minuten von deiner letzten Geburtstagsparty , so werden die Leute wohl in der Regel schneller weggklicken, wie dir lieb ist.

4. Weise am Schluss deines Videos unbedingt darauf hin, dass Sie gerne deinen Kanal abonnieren können und liken können… Viele schauen die Videos, vergessen es aber dann, obwohl sie deinen Kanal vielleicht gut finden….

5. Was du nicht machen solltest Vorsicht!

Kein Sub4 Sub!

Was bedeutet das? 

Wenn du als neuer Youtuber am Start bist und zum Beispiel Erklärvideos zum Thema Mathematik erstellen möchtest, so willst du natürlich dass du möglichst viele Abonnenten bekommst für dein Video. Das heißt, der User klickt auf dein Video unten rechts auf „abonnieren“. Hast du dann z. B. irgendwann über 1000 Abonennten, also Leute die sofort benachrichtigt werden, wenn du ein neues Video hochlädst so ist natürlich anzunehmen, dass die Leute denken, dass du einen super Content in deinen Videos bringst und deine Videos super sind.

Künstliches „Hochschrauben“ deiner Abonenntenzahl

Verboten ist es zum Beispiel auf Youtube hier also herzugehen, und bei bestimmten postst, einen sogenannten Abonnententausch zu machen. Das heißt: z. B. in den Kommentaren folgendes zu posten: „Abonniere mich und ich abonniere dich dafür“ um so noch an mehr Abonennten zu kommen und diese künstlich hochzuschrauben.

Warum ist das Blödsinn? und sogar verboten?

Lädst du ein Video hoch, so willst du ja zunächst, dass viele Leute dein Video anschauen. Hast du dann aber zum Beispiel viele Abonennten aber kaum, Klicks, also Leute, die dein Video angeschaut haben, so stimmt der Grundgedanke nicht mehr. Je mehr Abonnements  desto mehr klicks ist ja klar und leuchtet ein. Doch viele Abonnements und wenig KLicks, also wenig Leute, die dein Video angeschaut haben? – Wie geht das? Dies könnte natürlich auch negative Auswirkungen auf die Vorschläge haben, die auf der Plattform ja gemacht werden. Auch gibt es natürlich auch youtube ein Ranking.

Verstoß gegen Richtlinien. 

Außerdem ist es lt. den Nutzerregeln verboten, ein Sub4Sub zu machen. Im schlimmsten Falle riskierst du, dass dein gesamter Kanal gelöscht wird.